Suche  deutsch english français

Auf dem Trail - Von Eagle nach 40 Mile

Eagle
Eagle war f�r mich ein wenig wie Zuhause, denn ich war bereits einige Male hier w�hrend des Percy de Wolfe, obwohl nun das erste Mal bei Tageslicht. Schlie�lich hatte ich wieder alles Fleisch, das ich mir w�nschte, da ich viel (zu viel) zu jeden Pr�fpunkt versandt hatte. Brownies linkes vorderes Bein fing an �ber dem Ellenbogen stark zu schwellen. Ich f�gte 2 wristwraps zusammen und massierte es mit algyval und DMSO bevor ich das Bein verpackte. So tat ich es auch mit Coons und Marmots Gelenken. Libbies Schnitt auf ihrem Ballen st�rte sie auch, obgleich sie nie einen Schritt verpasste. Mist, wenn nur Anette Kriller der Vet hier w�re, ich glaube wirklich an ihre Massagef�higkeiten. Mental war ich etwas angeschlagen mit 4 Hunde von 12 angeschlagen. Erstaunlicherweise blieb ich immer noch auf dem 5ten Rang. Ich entschied mich eine lange Pause zu machen, obwohl wir nur 5.30 Stunden gelaufen waren machte ich fast 8 Stunden Pause. Libby, Coon und Marmot sahen gut aus. Ebenso alle anderen Kerle, bei Otto �dem Tr�umer� und Herring �Mister fussy� war ich �berrascht. Beide waren v�llig unkompliziert als die Schwellung am Bein abgeklungen war SO wie Paws und Wondar, welche ebenfalls nie besondere Aufmerksamkeit erforderten. Und nat�rlich Tang. Sie war bis jetzt jeden Meter im Lead. Kurzes vor der Weiterfahrt bemerkte ich ein geschwollenes Hinterbein bei Piano, welches ich bei der Ankunft nicht bemerkt hatte. Das Gl�ck war auf meiner Seite und Annette stoppte schnell auf ihrem Weg nach Dawson und konnte Brownie massieren. Irgendein anderer Tierarzt versuchte sie zur Eile zu bewegen da ihr Flugzeug starten sollte, was mich einwenig �rgerte.... sollte nicht das Wohl der Hunde an erster Stelle stehen und was k�nnen da 5 oder 10 Minuten schon gross ausmachen. Ich entschied, Brownie mitzunehmen, sein Bein war immer noch leicht geschwollen, aber er schonte sie nicht. Eagle ist auch ein gro�er Restpunkt, mit gutem Essen und warmem und ruhigen Schlafteil im Schulhaus. Ich erhielt 3 Stunden Schlaf, mein K�rper verlangte nach mehr, aber es war Zeit die Booties anzuziehen und weiterzufahren. Ich hatte viele Runs w�hrend der Nacht und speziell die Stunden um Mitternacht werden immer sehr, sehr lang. Peter Ledwide war gerade bereit vor mir zu gehen, als einer seiner R�de entschied, dass es nun Zeit f�r Junge w�re. Seine Hunde konnten nicht sehr m�de gewesen sein wenn sie noch solche Sachen im Kopf haben. Wir verliessen den Checkpoint beide kurz vor 19.00. Er �berholte mich auf der Strasse zum American Summit und ich konnte seine Licht noch f�r eine lange Zeit sehen. Brownie lief gut und es w�re ein grosser Verlust gewesen ihn als soliden Leader zu verlieren.

Ich denke ich habe v�llig �berpackt an diesem run... ich hatte zu viel Gewicht im Schlitten. Obgleich das Wetter sch�n war und ich die Sterne und Nordlichter sehen konnte, war der Run �ber dem Gipfel die H�lle f�r mich. Auf dem Weg talw�rts war der Trail seitlich abfallend und ich �berschlug mich 3 Mal. Was f�r eine Anstrengung den Schlitten wieder auf die Kufen zu bekommen, nur um einige Meter weiter wieder zu st�rzen. Das Wort Ersch�pfung beschreibt nicht ausreichend meinen Geisteszustand. Ich sa� auf meinem Sitz (ich liebe diesen) und d�ste vor mich hin, durchn�sst vom Schwei�, w�hrend die Hunde den Trail entlang trabten. Aber selbst hier kam der Schlitten, ich weiss nicht mehr wie oft, vom Trail ab, weil er zu schwer mit zu hohem Schwerpunkt war und kippte in den weichen Tiefschnee neben der Spur. Ich konnte es nicht glauben, wurde immer frustrierter und gab sogar meinem Schlitten Fusstritte... nat�rlich half es nichts. Einmal, wieder im tiefen Schnee neben der verflixten Spur, sah ich pl�tzlich John Schandelmeier, hinter mir...... Auf meine Frage, wie lange er bereits hinter mir sei antwortete er �schon eine Weile�. Mich so oft vom Trail fallen zu sehen muss eine gute Unterhaltung f�r ihn gewesen sein. Ich lie� ihn vorbeiziehen und verwendete die Zeit zu einem Snack. Viel.... um etwas von diesem Gewicht loszuwerden. Der Trail auf der Landstra�e geht immer einwenig auf und ab, viel mehr als ich dachte.

Dieses war eine wirklich lange Nacht, im R�ckblick die l�ngste des Rennens....... Ich wunderte mich, ob diese O�Brians Bridge �berhaupt noch kommen w�rde, bis ich sie um 2.30, nach 7.30 Stunden, welche mir wie 20 vorkamen, endlich erreichte. Es war kalt da unten, ich h�tte etwas weiter oben halten sollen, da f�hlte es sich wesentlich w�rmer an. Dave Dalton und Dan Kaduce hatten ihr Camp ebenfalls an der O�Brians Bridge aufgeschlagen. Kurz nachdem ich angekommen war, kam auch Frank Turner und mitten in der Nacht auch Thomas Tetz.

O'Brians Bridge
Die Hunde assen nicht soviel wie geplant, hatte ihnen wohl zu viele Snacks auf dem Trail gegeben, wieder der gleiche alte Fehler. Ich versuchte im Schlitten zu schlafen, konnte aber kein Auge schlie�en, als legte ich mich neben dem Schlitten auf meine Isomatte und zog meinen Schlafsack �ber mich. Als ich aufwachte, f�hlte ich mich unglaublich kalt........ ich war zu faul, um meine bunny boots auszuziehen um wirklich in meinen Schlafsack zu schl�pfen, ein Fehler den ich nicht wiederholen werde. Es dauerte eine lange Zeit um mich wieder etwas aufzuw�rmen. Brownies Schwellung ging langsam zur�ck, bereitete mir aber immer noch Sorgen. Auf den R�cken hatte er eine Sch�rfung von seinem Zuggeschirr. Marmot humpelte wieder, obgleich es nicht geschwollen war. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich denke ich habe O�Brians gegen 7.30 Uhr, also nach 5 Stunden Pause verlassen, das bedeutetet, dass ich die Pause um 2.30 Stunden gek�rzt habe.
Ich h�rte alle m�glichen Geschichten �ber den Trail auf dem 40 Mile River, von Monsterk�lte, mit vielen Overflows, matschig und langsam. Wir hatten Gl�ck und keine der Vorhersagen trat ein und mit dem Tageslicht wurde es auch w�rmer so ungef�hr �25� bis �30�C. Der Fluss hat durchaus ein Gef�lle und man kann es sehen und f�hlen, dass man talw�rts reist. Die Ufer gehen sind ziemlich steil, sehr sch�n. Es gibt �berraschend viele Minenlager auf ihm. Ungef�hr 2 Stunden flussabw�rts gab es eine geheizte �2 story cabin�, ein Punkt, den man sich f�r die Zukunft merken muss � einiges besser als unter der O�Brians Bridge zu schlafen. Ich versuchte auf der Karte herauszufinden wo ich mich befand, aber so m�de werden solch kleine Aufgaben bereits zu einem enormen Aufwand und �berhaupt was macht es f�r einen Unterschied wo ich bin, irgendwo auf der 40 Mile River auf jeden Fall...

Die Hunde verlangsamten ihr Tempo, es war das erste Mal, dass ich eine Pause ausliess und dieser war nun das Resultat. Ich war sicher, dass mich Frank Turner noch vor 40 Mile einholen w�rde und wollte ihn vorbeilassen, aber er blieb hinter mir und snackte ebenfalls. Bald kam er wieder heran und �berholte mich... ich f�hlte mich, als w�rde ich stehen. Gut, dass die 40 Mile Bridge endlich in Sicht kam. Ich kam um 14.45 Uhr (oder 15.45 Yukonzeit) in 40 Mile, nach 6.15 Stunden Laufzeit an, ich denke wir waren gar nicht so langsam. Lustig, was einem der Verstand vorgaukeln kann, wenn man einem bestimmten Gedanken nachh�ngt. Noch reisten wir mit einem Vorsprung von ca. 2 Stunden auf unseren Zeitplan. Nachtr�glich betrachtet, machte ich hier einen kleinen Fehler und rastete zu lange, besonders im Hinblick auf die lange 36 Stundenpause in Dawson h�tte ich nach 6 Stunden weiterfahren sollen. Ich dachte ich m�sste die ausgelassenen Pause nach O�Brians nachholen und blieb stattdessen 7.30. Die Hunde a�en und tranken gut und meine grosse Last des Schlittens war fast weg, alles in ihren B�uchen. �berraschend wie viel die Hunde auf einem solchen Trip fressen.
Shelly und Sebastian �ffneten ihre Cabin f�r uns, �ber den ganzen Fussboden verteilt lagen Musher und schliefen und Shelly kochte uns ein gro�es Eintopfgericht. Wieder war ich sehr dankbar f�r ihre Gastfreundschaft. Was w�rde das Rennen ohne sie sein?

weiter >>>

Auf dem Trail
Braeburn - Whitehorse
Carmacks - Braeburn
Pelly Crossing - Carmacks
Stepping Stone - Pelly Crossing
Steward River - Stepping Stone
Dawson - Steward River
40 Mile - Dawson
Eagle - 40 Mile
Slavens Cabin - Eagle
Circle - Slavens Cabin
Central - Circle
Angle Creek - Central
Fairbanks - Angle Creek

1. Mrz 2004
Sab verliert seine Haare...
23. Februar 2004
Schnuelle mags langsammer...
18. Februar 2004
Neuigkeiten vom Trail
5. Februar 2004
Das Team
3. Februar 2004
Trainingskilometer
24. Januar 2004
Fooddrops
17. Januar 2004
Schlechter Start gutes Ende
8. Januar 2004
Auf dem Weg nach Alaska
31. Dezember 2003
Leider nicht aufgepasst
20. Dezember 2003
Das 2. Rennen der Saison
30. November 2003
Ein Bffel zu viel ...
10. November 2003
In Watson Lake
22. Oktober 2003
Bald wieder fit
9. Oktober 2003
Bruchlandung
5. Oktober 2003
Neue Leader ...
27. September 2003
Das Training nach der Deutschlandtour
19. September 2003
Der erste Schnee in Whitehorse
9. September 2003
... die Bildzeitung

Impressum ¦ Kontakt ¦ Sponsoren