Suche  deutsch english français

Auf dem Trail - Von Central nach Circle

Central
Um 5.15 habe ich sign-out gemacht, aber dann genau bei meiner Abfahrt hat meine Headlamp den Geist aufgegeben. Mist und nochmals Mist. Vor mir ging Kyla Boivin raus, die aber den Outbound Trail nicht fand. Panisch habe ich nach einer Ersatzheadlamp gesucht, die nicht gefunden, genauso wenig wie die Ersatzbirnen, Mist Mist, eine dreiviertel Stunde später um 6 Uhr konnte es dann endlich losgehen. Es war mächtig kalt, irgend jemand hatte was von -45°C gesabbelt. Für meine Kurzhaarhunde die echte Grenze. Alle hatten Decken und Bellywarmer an, dann mit den Booties hat ausser Kopf und Beinen nix mehr rausgeschaut. Beim Verlassen des Checkpoints dann Catherine überholt, die vom Trail abkam. Nach einigen Kilometer entlang der Strasse geht es dann über den Medicine Lake zum Birch Creek. Auf dem Medicine Lake war es unglaublich kalt, ich musste fortwährend mitlaufen, oder mit den Skistöcken mithelfen, um nicht zu kalt zu werden. Die Hunde liefen endlich gut, hatten auch alle gut zum 2. mal getrunken und damit war endlich dieses Dehydration Problem vom Tisch. Die bevorstehende Etappe war 75 Meilen lang, und wird meist in 2 runs gemacht, mit einer Pause nach 6 Stunden bei der Kokrines Cabin. Ich hatte vor meiner Abfahrt lange überlegt was zu tun ist, ich wusste das Frank Turner die Strecke immer in ca. 9 Stunden nonstop fährt. Ich hatte so lange runs trainiert. Die Idee bei so kalten Temperaturen (es hat sich später herausgestellt es waren minus 48°C) ohne Stroh für 6 Stunden zu rasten kam mir nicht sinnvoll vor, aber ich wollte auch nicht für 6 Stunden einen Ballen Stroh schleppen. Risiko?
Nur eine Notfallfütterung dabei und 3 mal Snacks habe ich mich zum Durchfahren der Strecke entschieden, der Schlitten war sehr leicht und es ging schnell voran. Kurz vor Mittag war ich an der Kokrines Cabin und die Hunde liefen wirklich gut, hatten auch alle Snacks gut gefressen. Bei den tiefen Temperaturen würden sie auf jeden Fall bei einem solchen langen Lauf Gewicht verlieren, dass war mir klar. Der Trail im Anschluss an den Birch Creek ist oft sehr punchy und langsam, war aber hart und schnell dieses Jahr, so dass ich schon um 14.45 in Circle ankam, unter 9 Stunden (sieht offiziell anders aus, da ich ja schon viel früher sign-out hatte, aber dann durch die Headlightepisode erst viel später weg kam). Zu meiner Überraschung war ich plötzlich 4. in Circle, war mir gar nicht aufgefallen, dass ich mich so weit nach vorne gearbeitet hatte. Neben mir war wieder Hans Gatt, er sah nicht so happy aus. Zum Glück konnte er mir grosse Booties leihen, denn Otto`s Pfoten waren noch immer geschwollen. In Circle hatten dann einige Hunde “sore wrists“ geschwollene Gelenke, Micky, Coon, Marmot, aber alles massierbar mit Algyval.
Immer noch war es saukalt, alle Hunde wieder unter meinen “Kinderdecken“ aber schön im warmen, ich war froh die Fahrt gemacht zu haben, dass hier war eine gute Rast für die Hunde, auch haben alle wieder gut gefressen.

weiter >>>

Auf dem Trail
Braeburn - Whitehorse
Carmacks - Braeburn
Pelly Crossing - Carmacks
Stepping Stone - Pelly Crossing
Steward River - Stepping Stone
Dawson - Steward River
40 Mile - Dawson
Eagle - 40 Mile
Slavens Cabin - Eagle
Circle - Slavens Cabin
Central - Circle
Angle Creek - Central
Fairbanks - Angle Creek

1. März 2004
Sab verliert seine Haare...
23. Februar 2004
Schnuelle mags langsammer...
18. Februar 2004
Neuigkeiten vom Trail
5. Februar 2004
Das Team
3. Februar 2004
Trainingskilometer
24. Januar 2004
Fooddrops
17. Januar 2004
Schlechter Start gutes Ende
8. Januar 2004
Auf dem Weg nach Alaska
31. Dezember 2003
Leider nicht aufgepasst
20. Dezember 2003
Das 2. Rennen der Saison
30. November 2003
Ein Büffel zu viel ...
10. November 2003
In Watson Lake
22. Oktober 2003
Bald wieder fit
9. Oktober 2003
Bruchlandung
5. Oktober 2003
Neue Leader ...
27. September 2003
Das Training nach der Deutschlandtour
19. September 2003
Der erste Schnee in Whitehorse
9. September 2003
... die Bildzeitung

Impressum ¦ Kontakt ¦ Sponsoren